Lutz, Tatanka Oyate

26,90 

Die Lakota – Amerikas vergessene Kinder

Art.-Nr.: 9120 Kategorien: ,

Beschreibung

Die Lakota – Amerikas vergessene Kinder

Anfang des 18. Jahrhunderts begaben sich vereinzelte Gruppen eines Volkes, die bis dahin an dicht bewaldeten Flüssen und Seen Minnesotas und Wisconsins lebten, auf die Wanderschaft. Bedrängt von Nachbarn, die ihrerseits von neuen Verbündeten aufgerüstet worden waren, zogen sie Richtung Westen. Die Auswanderer nannten sich selbst Lakota oder Dakota, was in ihrer Sprache die „Verbündeten“ heißt. Für ihre Feinde waren sie die Sioux. Immer auf der Suche nach jagdbarem Wild erreichten sie um 1750 den Missouri. Nachdem sie dieses Hindernis überwunden, dort das Pferd kennengelernt und erworben hatten, verdrängten sie die hier beheimateten Indianer. Den riesigen Herden der Bisons folgend, zogen sie weiter auf die amerikanischen Hochebenen hinaus. Völker, auf die sie unterwegs trafen, wurden vertrieben und in den Süden oder den Nord-Westen abgedrängt. Nachdem sie in den ersten Dekaden des 19. Jahrhunderts zur beherrschenden Macht des nördlichen Westen aufgestiegen waren, trafen auch sie auf ihr Schicksal – den weißen Mann. Wer war dieses Volk, das zum Inbegriff des Indianers wurde? Warum hatten sie ihre ursprüngliche Heimat verlassen? Was wurde aus ihnen?